Chancen bei der Aufnahmeprüfung?

Alles rund um die Ausbildung zum Musicaldarsteller bzw. zur Musicaldarstellerin.

Moderatoren: Sisi Silberträne, Elphaba

Benutzeravatar
Christine
Musical-Besucher
Musical-Besucher
Beiträge: 290
Registriert: 15.01.2012, 12:12:17

Chancen bei der Aufnahmeprüfung?

Beitragvon Christine » 18.01.2012, 15:00:34

Hallo,

wie einige von euch vielleicht mitbekommen haben, mache ich im Sommer mein Abitur und möchte mich danach an der Hochschule für Musik und Theater in München für ein Musicalstudium bewerben.
Dummerweise kann ich nicht mehrere Bewerbungen, also an verschiedene Schulen, abschicken - um meinen Freund auch weiterhin sehen zu können, möchte ich in der Nähe bleiben (sprich: möglichst innerhalb von Bayern) und die ganzen Privatschulen sind mir leider viel zu teuer. Somit ist, nach allem was ich bisher gefunden habe, die Musikhochschule München meine einzige Möglichkeit in Richtung Musical.

Ich frage mich aber, wie es überhaupt mit meinen Chancen in diesem Beruf aussieht. Gesanglich mache ich mir keine Sorgen - ich singe seit fast zehn Jahren in mehreren Chören und hatte zwischenzeitlich auch Stimmbildungs- und Gesangsunterricht. Wegen einer Krankheit kann ich momentan nicht singen, aber wenn ich im Sommer noch einige Gesangsstunden nehme, ist dieser Bereich denke ich machbar.
Auch Schauspiel dürfte passen - ich habe da zwar keinen speziellen Unterricht gehabt, jedoch in der Schule in der Theatergruppe schon etwas aufgeführt (unter anderem 2 Musicals) und auch ein wenig Impro-Erfahrung.
Ich mache mir hauptsächlich Sorgen beim Thema Tanz.
Ich habe nämlich nie wirklich Tanzstunden gehabt. Ich habe zwar Rhythmusgefühl und kann mir Schrittfolgen einigermaßen gut merken, aber neben Könnern sieht man mir eben an, dass ich sowas bisher noch kaum gemacht habe.

Meine Frage ist jetzt: Habe ich da grundsätzlich überhaupt eine Chance im Musicalbusiness? Ich würde das wahnsinnig gern lernen, aber ich hab auch Angst zur Aufnahmeprüfung zu gehen, nur um dort zu hören, dass ich bewegungstechnisch völlig ungeeignet bin.

Mir ist natürlich klar, dass niemand hier mir klar sagen kann, ob ich genommen werde oder nicht. Das erwarte ich auch gar nicht. Aber eine realistische Einschätzung eurerseits würde glaube ich weiterhelfen :)
Danke schonmal im Voraus.

Liebe Grüße
Christine

Benutzeravatar
Marlene
Grünschnabel
Beiträge: 1
Registriert: 02.02.2012, 10:20:46

Re: Chancen bei der Aufnahmeprüfung?

Beitragvon Marlene » 03.02.2012, 22:42:12

Liebe Christine,

natürlich kann man dir jetzt eine Menge Tipps geben, aber der Beste ist, glaub ich: Probier es auf jeden Fall aus und mach die Prüfung. Wenn du Gesangstechnisch fit bist und im Schauspiel Talent besteht, mach dir mal nicht so einen Kopf um die Tanzerei. Gutes Rythmusgefühl, Bewegungstalent, Aufnahmefähigkeit und vorallem Spaß und Wille an der Sache ist da schon die halbe Miete. Du musst nicht in allen drei Sparten mit übermäßigem Niveau anrücken. Wozu bräuchtest du dann noch eine Ausbildung? Du bist ja da, oder willst dorthin, um zu lernen. Wenn genug Talent vorhanden ist und die körperlichen Vorraussetzungen stimmen, hast du im Allgemeinen gute Chancen.
Ich habe selbst vor ein paar Jahren meine Ausbildung an der Stage School in Hamburg absolviert, bin dann aber in Richtung Schauspiel gegangen, weil mich das Musical nicht gereizt hat, was mir während der Ausbildung bewusst wurde. Gott sei Dank konnte ich mich dort auch mit dem Schwerpunkt Schauspiel ausbilden lassen und spiele seither Theater, was großartig ist.
Dennoch war es bei mir ähnlich, wie bei dir. Tanz und Schauspiel waren gar kein Problem, hatte bis zum Ausbildungsbeginn bereits 16 Jahre getantzt, aber gesanglich war ich nicht gut und selbst heute ist das weitaus nicht meine Stärke. Trotzdem habe ich die Ausbildung erfolgreich absolviert. Und ich habe dort viele Mitschüler gehabt, die alle ihre Schwerpunkte und eben auch Schwächen hatten, aber nur so lernt man oder merkt man, welchen Weg man eben gehen will und welcher der richtige für einen ist.
Trau dich und mach es.
Klar ist da immer noch ein Unterschied zwischen staatlichen und privaten Schulen, so ist es an staatlichen meist härter, da natürlich deutlich weniger Studenten aufgenommen werden, als an privaten, aber dennoch ist es möglich :-).
Die Chance verringert sich drastisch durch deine Einschränkung des Bundeslandes aus privaten Gründen. Das ist natürlich eine Überlegung. Solltest du aufgenommen werden und später irgendwo an einem ganz anderen Ort einen Job bekommen...würdest du ihn absagen, weil dein Freund nicht mitkäme?
Ich verstehe den Gedanken schon,d en du hast - jetzt noch - denn du bist noch jung, aber irgendwann, wenn es dein 1000%iger Traum ist, wirst du "in die weite Welt" hinausgehen müssen und eine Beziehung ist trotzdem möglich, da spreche ich aus Erfahrung;-).
Aber das ist natürlich ein Punkt, über den man sich zumindest im Ansatz klar sein sollte, bei dieser Berufswahl.
Ich kann dir nur raten, mach es. Auf jeden Fall. Wenn du voll und ganz hinter diesem Ziel stehst, mach es!

Und wenn München dich nicht nimmt....probier es woanders, denn du wirst nicht jünger und es gibt Altersbeschränkungen!

Viel Erfolg und Glück!

Benutzeravatar
Hippiebroetchen
Musical-Besucher
Musical-Besucher
Beiträge: 124
Registriert: 19.02.2012, 22:55:34

Re: Chancen bei der Aufnahmeprüfung?

Beitragvon Hippiebroetchen » 22.02.2012, 13:19:32

Marlene hat geschrieben:Ich habe selbst vor ein paar Jahren meine Ausbildung an der Stage School in Hamburg absolviert, bin dann aber in Richtung Schauspiel gegangen, weil mich das Musical nicht gereizt hat, was mir während der Ausbildung bewusst wurde. Gott sei Dank konnte ich mich dort auch mit dem Schwerpunkt Schauspiel ausbilden lassen und spiele seither Theater, was großartig ist.
Dennoch war es bei mir ähnlich, wie bei dir. Tanz und Schauspiel waren gar kein Problem, hatte bis zum Ausbildungsbeginn bereits 16 Jahre getantzt, aber gesanglich war ich nicht gut und selbst heute ist das weitaus nicht meine Stärke. Trotzdem habe ich die Ausbildung erfolgreich absolviert. Und ich habe dort viele Mitschüler gehabt, die alle ihre Schwerpunkte und eben auch Schwächen hatten, aber nur so lernt man oder merkt man, welchen Weg man eben gehen will und welcher der richtige für einen ist.
Trau dich und mach es.

Viel Erfolg und Glück!


Ich finde es wirklich bewundernswert, dass du selbst die Ausbildung gemacht hast und "trotzdem" noch empfiehlst es zu machen. Ich kenne genug Schauspieler und Sänger, die sagen, lass es beim Hobby, sobald man sein Brot damit verdienen muss, macht es keinen Spaß mehr.
Ich singe, tanze und schauspielere und denke, dass ich eigentlich schon gute Vorraussetzungen habe, allerdings möchte ich halt nicht in einem klitzekleinen Theater in der Provinz landen.
Wie sah denn dein Werdegang aus? :) Würd mich wirklich interessieren.
Natürlich nur, wenn du was erzählen willst! :greetings-clapyellow:

Benutzeravatar
fabian
Grünschnabel
Beiträge: 3
Registriert: 22.02.2012, 14:06:35

Re: Chancen bei der Aufnahmeprüfung?

Beitragvon fabian » 22.02.2012, 14:45:34

Hallo Christine,

deine Chancen kann man hier natürlich nicht einschätzen. Grundsätzlich hat jeder eine Chance und ab einem gewissen Niveau bzw. in den Endrunden ist es bei den meisten Aufnahmeprüfungen dann auch eine Typfrage. Wenn du dich allerdings nur an einer einzigen Schule bewirbst und dann auch noch an einer Staatlichen ist die Wahrscheinlichkeit genommen zu werden natürlich geringer. Staatliche Schulen haben in der Regel höhere Bewerberzahlen und weniger Studienplätze. Wenn du fest davon überzeugt ist, dass du diesen Beruf ergreifen möchtest und du es nicht nur machen möchtest um Geld zu verdienen oder groß rauszukommen sondern der Kunst wegen führt kein Weg dran vorbei es an möglichst vielen Schulen zu versuchen. An staatlichen Schulen (wahrscheinlich auch an Privaten) gibt es viele Studenten die zuvor bei zahlreichen Prüfungen gescheitert sind und teilweise auch recht früh rausflogen. So Einzelfälle wie im neuen Essener Jahrgang sind eher die Seltenheit. In dem Geschäft muss man dran bleiben sonst wird das im späteren Berufsleben auch nichts. Wenn dir eine Beziehung im Wege steht gibt es nur zwei Rückschlüsse: die falsche Beziehung oder der falsche Beruf! :)
Marlene hat ja bereits angemerkt, dass man das sehr wohl sehr gut verbinden kann.

Geh auf jeden Fall zur Münchener Prüfung, sonst erfährst du nie, wie deine Chancen stehen und du wirst es später wahrscheinlich bereuen. Wenn es dir wirklich eine Herzensangelegenheit ist Musicaldarstellerin zu werden bewirb dich auch an den Staatlichen in Berlin, Osnabrück und Wien und schaue dich an den Privaten um, zum Beispiel Joop und Stage.

Falls du Fragen zu den Prüfungen oder Hochschulen hast kannst du dich auch gern per PM bei mir melden.

Liebe Grüße
Fabian

Benutzeravatar
Hippiebroetchen
Musical-Besucher
Musical-Besucher
Beiträge: 124
Registriert: 19.02.2012, 22:55:34

Re: Chancen bei der Aufnahmeprüfung?

Beitragvon Hippiebroetchen » 22.02.2012, 15:52:06

Welches ist denn in Wien eigentlich die staatliche?

Benutzeravatar
fabian
Grünschnabel
Beiträge: 3
Registriert: 22.02.2012, 14:06:35

Re: Chancen bei der Aufnahmeprüfung?

Beitragvon fabian » 22.02.2012, 15:57:16

Das Konservatorium. Es ist eine Privatuniversität in Form einer GmbH. Die Stadt Wien ist allerdings alleinige Eigentümerin und hat vor Jahren eine offizielle Universitätsakkreditierung ausgesprochen. Daher ist das Kons auch beim jährlichen IVO vertreten.

Benutzeravatar
Elphaba
Admin
Admin
Beiträge: 12784
Registriert: 12.06.2006, 07:22:00
Wohnort: Barsbüttel (quasi Hamburg *g*)

Re: Chancen bei der Aufnahmeprüfung?

Beitragvon Elphaba » 23.02.2012, 00:32:58

@Hippiebrötchen: Ich will ja nicht entmutigen, aber selbst, wenn du eine gute Ausbildung an einer Musicalschule bekommen hast, wirst du später überglücklich sein, einen Job in einem "kleinen Theater in der Provinz" zu bekommen. Das ist nämlich besser als gar kein Job. ;)
In eine der Monster-Produktionen der Stage zu kommen, wie es sich hier wohl alle wünschen, ist nicht so leicht, auch mit einer guten Ausbildung nicht. dafür gibt es einfach zu viele Bewerber. Und die Stage ist dafür bekannt, dass sie in erster Linie Darsteller nehmen, die schon ewig in deren Musicals spielen. Und die kriegen auch immer und immer wieder die (Haupt-)Rollen. Da in diesen Kreislauf erstmal reinzukommen schaffen die wenigsten.
Administratorin und Moderatorin

Deutsche Musical-Community
www.musical-forum.net

Benutzeravatar
Hippiebroetchen
Musical-Besucher
Musical-Besucher
Beiträge: 124
Registriert: 19.02.2012, 22:55:34

Re: Chancen bei der Aufnahmeprüfung?

Beitragvon Hippiebroetchen » 23.02.2012, 13:50:47

Elphaba hat geschrieben:@Hippiebrötchen: Ich will ja nicht entmutigen, aber selbst, wenn du eine gute Ausbildung an einer Musicalschule bekommen hast, wirst du später überglücklich sein, einen Job in einem "kleinen Theater in der Provinz" zu bekommen. Das ist nämlich besser als gar kein Job. ;)
In eine der Monster-Produktionen der Stage zu kommen, wie es sich hier wohl alle wünschen, ist nicht so leicht, auch mit einer guten Ausbildung nicht. dafür gibt es einfach zu viele Bewerber. Und die Stage ist dafür bekannt, dass sie in erster Linie Darsteller nehmen, die schon ewig in deren Musicals spielen. Und die kriegen auch immer und immer wieder die (Haupt-)Rollen. Da in diesen Kreislauf erstmal reinzukommen schaffen die wenigsten.


Genau das ist ja noch mein Problem mit dem Beruf.
Man muss sich entscheiden, von Wasser und Brot leben oder doch lieber als Hobby behalten!
Ich hab nicht vor, eine der Hauptrollen zu erhaschen, und Gott sei Dank gibt es ja auch nicht nur Stage ;)
Auf diesen ganzen "Möchtegern-" Glamour, den Stage veranstaltet, kann ich auch verzichten.
Nur wenn ich unsere Schauspieler in der Kleinstadt anschaue, dann muss man schon seeehr seeehr arm leben!
Es gibt ja auch Großstadttheater mit mehr Niveau und weniger Glamour :D

Benutzeravatar
Elphaba
Admin
Admin
Beiträge: 12784
Registriert: 12.06.2006, 07:22:00
Wohnort: Barsbüttel (quasi Hamburg *g*)

Re: Chancen bei der Aufnahmeprüfung?

Beitragvon Elphaba » 24.02.2012, 02:35:29

Ja zum Glück gibt es auch noch die Stadttheater... Aber deren Musical-Produktionen sind eben auch stark begrenzt, und um die schlagen sich dann die ganzen armen Seelen, die von der Stage nicht angenommen wurden... :(

Ein Großteil der deutschen Schauspieler/Musicaldarsteller lebt leider weit unter dem Existenzminimum (selbst wenn sie gut sind). Selbst die "gestandenen" Schauspieler, die bei uns im Haus spielen, sind es gewohnt, zwischendurch immer wieder Hartz4 zu beantragen oder Taxi zu fahren...
Administratorin und Moderatorin

Deutsche Musical-Community
www.musical-forum.net


Zurück zu „Fragen zur Ausbildung“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast