Hamburg Rollstuhl-freundlich?

Seid ihr noch auf der Suche nach einer Musical-Begleitung oder möchtet ihr euren Musical- (bzw. Theater)-Besuch möglichst preiswert gestalten? Dann seid ihr hier richtig.

Moderatoren: Sisi Silberträne, Elphaba

Benutzeravatar
sebastiann
Grünschnabel
Beiträge: 3
Registriert: 26.05.2014, 17:02:18

Hamburg Rollstuhl-freundlich?

Beitragvon sebastiann » 16.05.2017, 13:02:20

Hallo,

ich werde mit meiner Tochter und ihrer Freundin, die im Rollstuhl sitzt nach Hamburg fahren und einen kleinen Trip machen. Die beiden freuen sich schon sehr und ich natürlich auch.
Allerdings hab ich auch ein bisschen Bammel, wie rollstohlfreundlich Hamburg ist... Schließlich trage ich die Verantwortung.
Ich hab schon ein bisschen recherchiert und da steht auf den versch Seiten wie Hamburg Dungeon etc und auch den Musicalseiten, wie gut die vorbereitet sind, aber die reale Erfahrung sieht ja manchmal noch mal anders aus. Also dachte ich, ich frag noch mal nach, ob da jemand (auch Negatives!) weiss!

Benutzeravatar
Elphaba
Admin
Admin
Beiträge: 12803
Registriert: 12.06.2006, 07:22:00
Wohnort: Barsbüttel (quasi Hamburg *g*)

Re: Hamburg Rollstuhl-freundlich?

Beitragvon Elphaba » 21.05.2017, 02:34:00

Hallo Sebastiann,

also ich versuche mal (als nicht-rollstuhlfahrende Hamburgerin), meine Einschätzung zu geben. ;)

Zuerst: Im Gegensatz zu London ist Hamburg ein "Paradies" für Rollifahrer! Nun ja, will sagen, es ist sicher nicht perfekt, aber im Vergleich kommt man doch in Hamburg ganz gut voran mit nem Rolli. Wobei mir sicher sehr viele Defizite nicht auffallen. :oops:

Die Busse sind heute alle Rollstuhlgerecht. Die U-Bahnen weitestgehend auch, nur bei der U3 könnte der/die Rolli-Fahrer/in manchmal auf etwas Hilfe angewisen sein, weil hier noch oft die ganz alten Wagen eingesetzt werden. Die wichtigsten Stationen haben (soweit ich das einschätzen kann) eigentlich mittlerweile alle Fahrstühle. Allerdings würde ich mich an den Landungsbrücken (Hafen, König der Löwen, Ich war noch niemals in New York) lieber erkundigen, ob das auch für alle Bahnsteige gilt. Man kann dort per U- und S-Bahn hinfahren und zur Not muss man sich für die mit dem Fahrstuhl entscheiden (da bin ich gerade nicht so sicher). St. Pauli (Reeperbahn, Dom, Operettenhaus) hat auf jeden Fall einen Aufzug.
Am HbF muss man etwas aufpassen, denn es ist nicht unbedingt immer problemlos möglich, das Gleis zu wechseln. Entweder muss man das eine Station früher schon tun, oder einen Umweg fahren. Aber auch da hat sich einiges getan. Da würe ich mich allerdings vorher erkundigen. Oder kann sie mit dem Rolli Rolltreppe fahren? (Ein Bekannter von mir kann das). Dann ist das eh kein Problem.

Alle großen Musicaltheater haben Rollstuhlplätze, man muss es nur vorher natürlich anmelden beim Kartenkauf. Eventuell wird man dann durch einen Seiteneingang hereingelassen. Die sind da alle super-zuvorkommend. Und in der Pause (zumindest früher) haben sie uns sogar mal angeboten uns (bzw. meinem Bekannten) Getränke von der Bar zu bringen (obwohl die im Saal ja eigentlich nicht erlaubt sind).
Wie die kleineren Theater ausgestattet sind, weiß ich nicht bei allen. Aber generell ist jedes Theater gesetzlich dazu verpflichtet, Rollstuhlplätze zu bieten (prozentual zur Gesamtsitzzahl).
Nur die Hamburger Kammerspiele, in denen ich arbeite, haben etwas Probleme damit, weil das Gebäude unter Denkmalschutz steht und es uns nicht erlaubt ist, einen Fahrstuhl oder ähnliches einzubauen. Wir haben aber dennoch einen Platz, der für Rollifahrer ausgebaut werden kann und wenn ein Rollstuhl angemeldet ist, dann tragen der Lichttechniker, der Bühnenmeister und meist noch der Feuerwehrmann die Person samt Stuhl nach oben (die Bühne ist im ersten Stock). Allerdings hat auch das seine Grenzen: Einen E-Rolli schaffen sie nicht. ;)
Also soviel nur für den unwahrscheinlichen Fall, dass ihr in den Kammerspielen ein Stück sehen wollt. ;) Was ich damit eigentlich sagen will: Wo ein Wile ist, da ist auch ein Weg und wenn man sich gut vorbereitet und vorher die entsprechenden Stellen kontaktiert, dann werden da in der Regel alle möglichen Hebel in Bewegung gesetzt. Da spreche ich glaube ich für alle Theater in Hamburg.

Die Museen haben alle einen Rollstuhlzugang und das Dungeon (soweit ich mich erinnere) auch. Beim MiWuLa bin ich mir nicht sicher, aber es würde mich sehr wundern, wenn nicht.

Ich hoffe, ich konnte ein kleines bisschen helfen... :oops:

Falls du noch Fragen hast, gerne fragen: Ich versuche sie zu beantworten (oder vielleicht vor Ort etwas herauszufinden).

Viele Grüße und schonmal viel Spaß in der schönsten Stadt der Welt! :D
Administratorin und Moderatorin

Deutsche Musical-Community
www.musical-forum.net


Zurück zu „Musicaltreff / Theaterbesuche / Reiseplanung“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

cron