Der Glöckner von Notre Dame Berlin 27. Oktober 17

Wie gefiel euch eine Vorstellung und was würdet ihr kritisieren?

Moderatoren: Sisi Silberträne, Elphaba

Benutzeravatar
nightrider
Musical-Besucher
Musical-Besucher
Beiträge: 121
Registriert: 21.01.2014, 09:56:58

Der Glöckner von Notre Dame Berlin 27. Oktober 17

Beitragvon nightrider » 31.10.2017, 09:18:49

Der HSV spielte wieder einmasl in Berlin, Grund geug, ein verlängertes WE an der Spree zu verbringen und im Gegensatz zu letzter SAison gab es auch wieder ein MUsical in Berlin. Fantastischerweise liegt das TdW dazu noch nur fünf Gehminuten vom KuDAmm unds somit auch meinem Hotel entfernt :clap: :clap:

Zunächst einmal zum TdW: Mir gefällt es super. Ein altes, traditionsreiches Haus, völlig anders als die Huigh-Teck-Häuser in Hamburg oder Stuttgart, vom Stil her vergleichbar mit dem Casino Baden Badfen und dem Festspielhaus, vielleicht auch mit dem Wiener Reinhardt.
Diesmal haber ich mir keine CD gekauft, da ich die Stage-Preisgestaltung doch mehr als grenzwertig erachte. Auch die mittlerweile schon 19 Euro für ein Programm sinmd doch schon mehnr als grenzwertig. Eine Cast lag ebenfalls nicht aus, auf Anfrage bekam man diese aber am Mechandising-Stand. Dieses WE bin ich in Hamburg (TdV) und werde mir die CD in der gut sortierten Musical Abteilung des Saturn besorgen.
Ich habe meine Karte schon vor etwa vier Wochen bestellt. Und das war gut so. Ich bekam eh nur PK1, Prem,ium war ausverkauft bzw. nur noch in Außenbereichen erhältlich. Zudem habe ich erfsahren, dass die ersten Sitzreihen erst spät ansteigen, so ist es für einen Zwerg wie mich sinnvoller, nicht ganz vorne zu sitzen.

Anfangs, das muss ich zugeben, hat mich das Musical doch etwas erschreckt. Es gab eigentlich nur ein Bühnenbild, in das ab und an die Glocken herab gelassen wurde. Schon etwas grenzwertig für den hohen Preis, den man aufrief. Auch der Orchestergraben war doch eher dürftig besetzt, Hauiptimnstumente waren die beiden Sampler. Wie toll ist dagegen das Budapester Operetten-und Musical-Theater, das grundsätzlich mit großem Orchester reist. Eine BNitte an Stage: Spart eure Kosten woanders ein, aber nicht beim Orchester oder anderen Dingen, die publikumsrelevant sind.

Zur Aufführung:

Für mich wollte in den ersten Akt nicht so richtig der Fluss reinkommen. Es gab einfach keine musikaslischen Ohrwürmert, die im Gedächtnis bleiden, wie im TdV oder Phantom der Oper. Erst gegen Ende des ersten Akts war erin gewisser Fluss zu erkennender mich zumindest neugierig auf den 2. Akt machte.
Die Vestzung war übrigens hervorragend. Kristina Love als Esmeralda war eine Top-Besetzung. Was für eine Stimme und was für ein dastellerisches Talent. Zu Recht erhielt sie zum Schluß den größten stehenden Applaus.
Milan von Waartdenburg ist eine Tio-Besetzung für Quaimodo. Er brachte es fertig, seine körperlichen und seelischen Leiden perfekt darzustellen, fast könnte man meinen, Milan war zuerst da und Quasimodo wurde ihm auf den Leib geschneidert.
NUr selzten habe ich die Verköroerung einer Rolle mit solch einer imposanten Innbrunst erlebt.

Nun ging es also in den zweiten Akt. Dierser ließ mich richtig euer fangen. Er überragt den ersten um ein Vielfaches, endlich ist auch ein Fluß erkennbar und auch ein durchgehendes musikalisches Thema. Bersonders erwähnernswert sind übrigens auch die Mönchschoräle und Chöre.

Fazit:

Ein zumindest gut gemachtes Musical, das aber i,m,A, im ersten Akt einige Schwächen hat. Vielleicht steht und fällt das Musical auch nit Esmeraslda und Quasimodo und Esmeralda. Nur sind diewStage-Preise natürlich wieder grenzwertig, auch vermisste ich die Preisreduzierung bei den letzten Shows, wie es oft in Stuttgart praktiziert wird. Oder war das, wqas ich bezahlt habe, schon der reduzierte Preis??? Die CS werde ich mir w.g. trotzdem holen, vielleicht muss man sich diese erinfacvh etwas öfter anhören??

Und ja: Vielleicht ist es auch hilfreich, die Romanvorlage des Glöckners zumindsest imn Grundzügen schon zu kennen.
Außerdem wäre es kein Fehler, aufgrund einiger Szenen wie leicher Exlposionen aujf der Bühne und einer Verbrennungsszene das Musicak nicht mit allzu jungen KIndern zu besuchen,.
Cast:

Clopin Trouollefou Alexander Zamponi
Erzdiakon Claude Frollo Felix Martin
Jehan Frollo Kevin Köhler
Florika Wiebke Wötzel
Pater Dupin Johannes Kiesler
Quasimode Milan von Waartdenburg
Hauptmann Phoebus de Martin Tim Reichwein
Leutnant Frederic Carlus Kevin Köhler
Esmeralda: Kristina Love
König Louis XI Jonas Hein
Madame: Barbara Raunegger
St. Aphrodisius Romeo Salazar


Die Gemeinde;
Dorit Oizinger, Sina Pirouzi, Chiara Cook, Daniel Therrien, Daniel Raklssz, Mike Sandomeno

Der Chor: Choral Society Berlin

Dirigernt: Kriztian Balssa

Orchester des Stage Theater Berlin

Benutzeravatar
serena
Musical-Fan
Musical-Fan
Beiträge: 2906
Registriert: 13.08.2011, 13:59:32

Re: Der Glöckner von Notre Dame Berlin 27. Oktober 17

Beitragvon serena » 31.10.2017, 23:16:06

Danke für deinen Showbericht!
nightrider hat geschrieben: Wie toll ist dagegen das Budapester Operetten-und Musical-Theater, das grundsätzlich mit großem Orchester reist.

:clap: Schön! Noch jemand, der meine Meinung teilt! :dance:

Zur CD bzw. Musik: Ich habe die CD von der ersten Fassung von 1999. Ohne Bilder (ich habe das Stück nie gesehen, auch den Film nicht) kann ich mir die Geschichte im Groben vorstellen. Eingängig finde ich die meisten Lieder schon, aber eigentlich sind es nur 3-4 Lieder, die ich mir so anhöre. Der Rest dürfte mit Bild besser wirken.


Zurück zu „Showberichte / Showbewertungen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste