Dracula, Clingenburg 19.06.015

Wie gefiel euch eine Vorstellung und was würdet ihr kritisieren?

Moderatoren: Sisi Silberträne, Elphaba

Benutzeravatar
RatMau
Musical-Besucher
Musical-Besucher
Beiträge: 123
Registriert: 10.01.2012, 08:01:10

Dracula, Clingenburg 19.06.015

Beitragvon RatMau » 23.06.2015, 10:55:00

Bereits seit Verkündung im letzten Jahr, was dieses Jahr bei den Clingenburger Festspielen gezeigt wird, hab ich mich sooo sehr auf den Tag gefreut. Ich liebe die Musik von „Dracula“ und hab die Grazer Aufnahme schon zig mal gehört. Umso glücklicher war ich jetzt, dass ich es endlich live sehen konnte. Um ehrlich zu sein ging ich auch mit relativ hohen Erwartungen rein, weil ich auch die Kulisse der Ruine extrem passend finde.

Das Wetter war zwar nicht so ein Kaiserwetter wie beim letzten Mal, aber mit dickerer Jacke lässt es sich auch bei 15°C aushalten. Wenigstens der Regen vom Mittag blieb abends dann glücklicherweise weg.

Beim Einnehmen der Plätze habe ich schon das erste Mal gestutzt: Auf der Bühne war ein riesen Holzkasten, in dem das Orchester untergebracht war. Mitten auf der Bühne. Von den vergangenen Jahren wusste ich, dass das Orchester immer rechts im Publikumsbereich und damit absolut ab vom Schuss angebracht war. Mir ist absolut schleierhaft, warum sie das gemacht haben, weil es die Handlung wirklich extrem gestört hat. Speziell als es wirklich sehr dunkel war und man durch die hellen LED’s jemanden „rumfuchteln“ sah… das hat irgendwie viel weggenommen. Schade.

Kommen wir zu der Inszenierung an sich:
Also, ich habe mir ehrlich gesagt sehr schwer damit getan. Ich kenne einige Ausschnitte aus Graz, und das war einfach ganz anders. Im Sinne von absolut nicht vergleichbar. Während Mina beispielsweise in Graz ein bodenlanges, antikes Kleid trägt (eben der Zeit entsprechend), hatte Mina hier ein Petticoat im Stil der 50’s an.
Generell konnte ich mit vielen Elementen aus dieser Inszenierung nicht viel anfangen. Bei „Jonathan’s Schlafzimmer“ löst Jonathan einen Vorhang, wo eben viele „dunkle Stimmen aus der Unterwelt“ abgebildet sind (Napoleon, Mao Tse Tung, Hitler,… Drohnen?!). Schon klar, was es übermitteln soll. Aber das passt einfach überhaupt nicht in die Geschichte finde ich. Oder auch der Umhang von Dracula: Das Innenfutter bestand aus der amerikanischen Flagge. Ist mir immer noch schleierhaft, was das mit der Handlung zu tun hat.
Die Kostüme der Bräute von Dracula fand ich auch katastrophal. Schon klar, sie sollen schön sein, verführerisch… aber die Bräute hier sahen eher aus wie aus der Rocky Horror Show. Sorry für die harten Worte, aber das war wirklich furchtbar: Knallbunte, toupierte Haare, dazu knappste Dessous.
Van Helsing sah irgendwie aus wie eine Mischung aus Indiana Jones und Udo Lindenberg :shifty:
Also, versteht mich nicht falsch: Ich finde es oftmals auch wirklich toll, wenn es eigene Inszenierungen gibt. Nur diese war leider überhaupt nicht meins… :hmpf:

So, die Darsteller (mir bis dato fast unbekannt):

Werner Wulz – Dracula
An sich ein toller Dracula. Groß, etwas unheimlich…sogar mit leicht transsilvanischem Akzent ;) Ich persönlich fand ihn ein wenig zu alt im Zusammenspiel mit Mina, das sah schon komisch auf der Bühne aus. Da finde ich beispielsweise Thomas Borchert und Lyn Liechty irgendwie passender. Schauspielerisch fand ich ihn auch super und der Wandel vom „alten verbitterten Vampir“ zum gestärkten Dracula gelingt ihm super. Auch die Zuneigung zu Mina gelingt ihm super. Gesanglich fand ich ihn eigentlich ganz gut. Nur leider hat mir irgendwie dieses gewisse Etwas gefehlt. Ich weiß, ich setze die Messlatte der Aufnahme auch relativ hoch an. Aber ich habe mich gerade bei „Je länger ich lebe“ nach der Tiefe bzw. einfach nach dem Volumen von Thomas Borchert gesehnt. Aber ansich eine super Leistung.

Antje Eckermann – Mina
Ja, das ist leider so meine Schwachstelle des Abends gewesen. Schauspielerisch kann man nichts sagen. Und die ersten Lieder (gerade bei „Whitby Bay“ oder auch „Wie wählt man aus“) fand ich eigentlich auch okay. Der Gesang war irgendwie knuffig und ganz nett. Bei „Ein perfektes Leben“ war ich schon weniger angetan, bei „Lass mich dich nicht lieben“ noch weniger und bei „Wär ich der Wind“ hat sie leider in meinen Augen stimmlich total versagt. Sie war einfach vollkommen überfordert mit der Intonation, der Text war irgendwie runtergemurmelt und irgendwie war es entweder zu tief oder nen Tick zu hoch. Für mich einfach sehr unstimmig. Und gerade die hohen und langen Töne… sie klang einfach viel zu oft überfordert. Eigentlich kann ich mir auch überhaupt nicht vorstellen, dass sie tatsächlich mal als „Sarah“ bei „Tanz der Vampire“ auf der Bühne stand.
Für mich ehrlich gesagt die schlechteste Leistung des Abends :tja:

Thomas Klotz – Jonathan
Meine Glanzleistung des Abends . Ich kannte ihn schon als „Jamie“ in „Die letzen 5 Jahre“ zusammen mit Roberta Valentini in Bielefeld und da war ich schon total geflasht. Einfach diese Stimme, dieses Gefühl,… auch hier kann man sagen, dass er definitiv den Abend gerettet hat. Stimmlich, schauspielerisch,… einfach eine top Leistung. Vor allem bei seinem Blick der letzten Szene des Stückes: Ich wäre am liebsten auf die Bühne gesprungen und hätte ihn in den Arm genommen :lol: 10 Daumen hoch!

Regina Kletinich – Lucy
Erstmal: Hut ab! Bei so einer Kälte im weißen Nachthemd mit Beinschlitzen und Rückenausschnitt, dazu noch im durchsichtigen (!)... ich hätte mir wahrscheinlich alles abgefroren. Aber ganz tapfer hat sie ihre Rolle gespielt, und das sogar sehr gut. Einzig ihre Stimme hat mir nicht so gefallen, das war sehr „quieckig“. Aber sonst wirklich toll. Gerade zu Beginn des zweiten Aktes, als sie mit einem Kind an der Hand wieder die Bühne betritt und dabei munter vor sich her singt…da habe ich bei ihrem „La la la“ auch eine ganz schöne Gänsehaut bekommen.
Absolut solide Leistung.

Eddie Jordan – Renfield
Gut, auch hier war die Leistung nicht schlecht. Außer der letzte Ton bei „Das Lied vom Meister“, der war schon arg doll daneben. Aber sonst… für mich hat der Darsteller nicht wirklich in die Rolle von Renfield gepasst. Eigentlich gut gespielt und eigentlich auch nicht schlecht. Aber irgendwie war das trotzdem unpassend.

Hier mal die restlichen Rollen. Sie sind mir weder positiv, noch negativ aufgefallen, sollten aber der Vollständigkeit halber doch erwähnt werden ;)

Sascha Stead - Van Helsing
Aciel Martinez-Pol – Quincey
Franz Garlik – Jack
Marc Trojan – Arthur
Susanne Anders / Kumari Helbling / Alexandra Kurzeja – Dracula’s Bräute
Loraine Dere – Dienstmädchen
Nadja Görts – Aufseherin / 2. Dienstmädchen

Mein Fazit: Ich persönlich bin relativ enttäuscht von der Clingenburg gegangen. Letztes Jahr fand ich „My Fair Lady“ schon nicht so gut, aber dieses Jahr war es leider so gut wie gar nicht meins. Die Musik hat mich natürlich trotzdem gefesselt wie bei der Aufnahme, aber die Inszenierung war leider absolut nicht mein Fall.
So bleibt noch ein Versuch: Nächstes Jahr kommt „Hair“ ;)

Benutzeravatar
serena
Musical-Fan
Musical-Fan
Beiträge: 2909
Registriert: 13.08.2011, 13:59:32

Re: Dracula, Clingenburg 19.06.015

Beitragvon serena » 23.06.2015, 21:28:24

Danke für den Bericht.
Das klingt, als ob der Regisseur unbedingt die Zeitlosigkeit und Aktualität des Themas verdeutlichen wollte. Die USA als Blutsauger würde durchaus passen. Aber ob man das so machen muss?! Ich glaube, meins wäre es auch nicht.

Benutzeravatar
smaragdgrün
Musical-Fan
Musical-Fan
Beiträge: 1483
Registriert: 11.01.2009, 22:14:40

Re: Dracula, Clingenburg 19.06.015

Beitragvon smaragdgrün » 24.06.2015, 21:18:06

Danke für Deinen Bericht.


Zurück zu „Showberichte / Showbewertungen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste