Ausbildungs- u. Studiengebühren - Was meint ihr ?

Alle Themen rund um Gesellschaft, Politik und das aktuelle Zeitgeschehen.

Moderatoren: Sisi Silberträne, Elphaba

Benutzeravatar
toma
Musical-Kenner
Musical-Kenner
Beiträge: 763
Registriert: 03.04.2007, 19:10:18
Wohnort: nahe Essen

Beitragvon toma » 16.12.2007, 12:22:41

And^y^-[Duckly] hat geschrieben:Dabei sind es gerade oft die Leute aus ärmeren Familien, die die erforderliche Intelligenz zum Studieren mitbringen. Bei den Abkömmlingen aus reichen Familien vermisst man diese Bildung leider nur allzu oft. Die einzige Bildung, die man bei den meisten dieser Leute vorfindet ist Einbildung. ;)


@Andy
Ich habe auch schon oft die Erfahrung gemacht, gerade im Hinblick auf meinen "Werdegang"
Damals hiess es eben: Kinder aus "gutem Hause" MÜSSEN Abi machen, EGAL WIE....
Mein Onkel (Akademiker) hat seine 5 Kinder praktisch durch die Schule "geprügelt", so richtig "was geworden" ist aber eigentlich aus keinem was
Meine Geschwister und ich hatten von Anfang an DIE WAHL, meine Eltern haben uns schon den Besuch der höheren Schule freigestellt, ebenso wie ein Studium und uns unterstützt, so gut sie konnten.
Das hat natürlich sehr motiviert und ehrgeizig gemacht.

Es ist meinen Eltern nicht leicht gefallen, uns Dreien das zu ermöglichen.
Das war für mich immer ein Grund, stolz auf meine Herkunft als "Arbeiterkind" zu sein.
*manchmal ist wenig schon sehr viel*

Benutzeravatar
jellimmy

Beitragvon jellimmy » 16.12.2007, 15:36:16

toma hat geschrieben:Das war für mich immer ein Grund, stolz auf meine Herkunft als "Arbeiterkind" zu sein.

es tut mir leid, wenn ich das jetzt hier so frage, aber was genau versteht man unter einem "arbeiterkind"? ein freund von mir hat mal von sich selber gesagt, dass er ein "arbeiterkind" ist, aber ich hab mich nicht getraut danach zu fragen. :oops:

Benutzeravatar
Duckly
Musical-Fan
Musical-Fan
Beiträge: 1462
Registriert: 31.03.2006, 22:44:14

Beitragvon Duckly » 16.12.2007, 15:43:47

@jellimmy Unter einem "Arbeiterkind" versteht man ein Kind, dessen Eltern in einfachen Handwerks- oder Industrieberufen tätig sind und somit nur wenig Geld zum Leben haben. Heute werden darunter aber auch oft Kinder bezeichnet, deren Eltern Hartz IV Empfänger sind oder generell nur sehr wenig Geld zum Leben haben.
Man unterscheidet generell zwischen Dienstleistung und Arbeit. Dienstleister sind beispielsweise Pflegekräfte oder kaufmännische Angestellte. Arbeiter hingegen sind aber auch beispielsweise die Angestellten im Tagebau, die als "Bergarbeiter" bezeichnet werden. Hier hat der moderne Begriff der "Arbeiterklasse" auch seinen Ursprung.
Ursprünglich stammt er aus der Sowjetunion.

Benutzeravatar
toma
Musical-Kenner
Musical-Kenner
Beiträge: 763
Registriert: 03.04.2007, 19:10:18
Wohnort: nahe Essen

Beitragvon toma » 16.12.2007, 16:47:43

zu "meiner" Zeit wurde der Begriff hauptsächlich für Leute verwendet, die "ungelernt/bzw. angelernt" , d.h. OHNE Lehre (heute AUSBILDUNG) in der Industrie gearbeitet haben.
Mein Vater war Jahrgang 1925. Er wurde mit 15 aus der "Volksschule" entlassen und wollte eigentlich eine Lehre bei der Post machen. Stattdessen kam er zum Arbeitsdienst, wurde mit 17 Soldat und war bis 1946 in Gefangenschaft.

Als er dann nach Hause kam, meine Mutter geheiratet hat und dann auch bald meine Schwester geboren wurde, gab es keine andere Möglichkeit für ihn, als in einer Fabrik als "Hilfsarbeiter" anzufangen.

Bei uns war das Geld knapp, Anziehsachen gingen von meiner Schwester über eine Cousine zurück zu mir und weiter an die kleineren Cousinen.
Für unsere Ausbildung ging meine Mutter putzen oder in Spätschicht (wenn mein Vater zu Hause war) in die Fabrik.
Trotzdem habe ich eine sehr glückliche Kindheit gehabt, denn meine Eltern haben uns das Wichtigste gegeben, was ein Kind braucht, nämlich LIEBE und ZEIT.
*manchmal ist wenig schon sehr viel*

Benutzeravatar
jellimmy

Beitragvon jellimmy » 16.12.2007, 21:33:37

danke euch beiden für die erklärung.

@toma: ja das kann ich mir denken, dass es eine schöne kindheit war. geld ist ja schließlich nicht alles. :D
Zuletzt geändert von jellimmy am 17.12.2007, 18:48:04, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
ChristineDaae
Musical-Narr
Musical-Narr
Beiträge: 8911
Registriert: 10.03.2007, 16:11:56
Wohnort: München
Kontaktdaten:

Beitragvon ChristineDaae » 17.12.2007, 17:39:31

Toma ohne H :wink: *ihr zuvor komm*
Freue dich, wenn es regnet – wenn du dich nicht freust, regnet es auch.
(Karl Valentin)


Bild
http://www.razyboard.com/system/user_christinedaae.html

Benutzeravatar
jellimmy

Beitragvon jellimmy » 17.12.2007, 18:48:25

schon editiert, sorry toma, ich weiß ja, dass du diesen fehler fast schon gewöhnt bist. :wink:

Benutzeravatar
toma
Musical-Kenner
Musical-Kenner
Beiträge: 763
Registriert: 03.04.2007, 19:10:18
Wohnort: nahe Essen

Beitragvon toma » 17.12.2007, 18:55:12

@Christine
DANKE... :wink:

@jellimmy
ich hatte es zwar schon gesehen, aber ich wollte nicht nerven :wink:
das passiert auch "privat" ständig mit meinem Nachnamen (der ja mit Toma... anfängt)
Heute habe ich was für Silvester bestellt und musste auch wieder sagen "...OHNE H..."
*manchmal ist wenig schon sehr viel*

Benutzeravatar
jellimmy

Beitragvon jellimmy » 17.12.2007, 19:50:59

du arme. :lol:
so ähnlich geht es mir auch bei meinem nachnamen. er besteht aus zwei teilen und der eine fängt mit k und der andere mit g an. dann habe ich immer mit den freundlichen damen bei der ÖBB oder so den kampf um meinen namen, welchen teil davon man jetzt mit g schreibt und welchen mit k. :wink:
aber schluss mit off topic. :lol:

Benutzeravatar
Sisi Silberträne
Admin
Admin
Beiträge: 12643
Registriert: 01.04.2006, 23:03:41
Wohnort: Wien
Kontaktdaten:

Beitragvon Sisi Silberträne » 17.12.2007, 20:48:06

Bei meinem Nachnamen ist es immer sehr problematisch, ob der mit T oder D anfängt... richtig fängt er mit T an.
Administratorin und Moderatorin
technik@musical-forum.net
http://www.musical-forum.net

Bild

You will see those better days!
Wirklich frei macht wahrscheinlich nur der Wahnsinn!

Benutzeravatar
ChristineDaae
Musical-Narr
Musical-Narr
Beiträge: 8911
Registriert: 10.03.2007, 16:11:56
Wohnort: München
Kontaktdaten:

Beitragvon ChristineDaae » 17.12.2007, 21:32:43

Meinen Namen schreibt man sehr oft in der Mitte mit einem R und am Schluss zwei N, aber bei mir auch mit zwei R... das macht fast jeder falsch. :roll:

(Wir könnten mal ein Ratespiel zu Nachnamen aufmachen :wink: )
Freue dich, wenn es regnet – wenn du dich nicht freust, regnet es auch.
(Karl Valentin)


Bild
http://www.razyboard.com/system/user_christinedaae.html

Benutzeravatar
jellimmy

Beitragvon jellimmy » 17.12.2007, 21:48:27

ich glaube, dass die meisten lieber anonym bleiben. :wink:
und ich will ja kein spielverderber sein, aber wir sollten langsam wieder back2topic kommen. :P :lol:

Benutzeravatar
Duckly
Musical-Fan
Musical-Fan
Beiträge: 1462
Registriert: 31.03.2006, 22:44:14

Beitragvon Duckly » 17.12.2007, 22:23:50

@jellimmy Das sehe ich auch so :) Also Back to the roots, wie es so schön heißt :D

Benutzeravatar
Annie

Beitragvon Annie » 17.12.2007, 22:31:46

Ich wollte gerade auch schon mahnen! :wink:

Benutzeravatar
Duckly
Musical-Fan
Musical-Fan
Beiträge: 1462
Registriert: 31.03.2006, 22:44:14

Beitragvon Duckly » 17.12.2007, 22:39:33

@Annie Du weißt doch "Man ist first" :lol: Jedenfalls nach gelungener Emanzipation :D

Benutzeravatar
Lion King
Musical-Lexikon
Musical-Lexikon
Beiträge: 10790
Registriert: 28.01.2011, 16:02:43
Wohnort: Norddeutschland

Re: Ausbildungs- u. Studiengebühren - Was meint ihr ?

Beitragvon Lion King » 27.04.2013, 11:15:25

Zu den Studiengebühren: Ich finde, dass Leute, die nicht aus reichen Hause kommen, werden am Studium gehindert. Wie soll man sich auf das Studium konzentrieren, wenn man auch wegen den Gebühren arbeiten muss? Das wird dann richtig stressig, wenn Klausuren geschrieben werden, weil die Vorbereitung darauf ist sicher nicht optimal. Daher bin ich gegen Studiengebühren.


Zurück zu „Politik / Gesellschaft / Aktualität“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron